Gestalten AOD und OmniNavigation das Leben eines Busfahrers in OMSI 2 noch realistischer? Wir haben beide Ergänzungen für OMSI getestet! 

AOD Einzelplayer

OMSI 2 starten, Karte auswählen, Startpunkt bestimmen, Bus auswählen, Busplatzierung bestimmen, Fahrplan auswählen … – immer wieder das Gleiche. AOD (Advanced Omnibus Driver) soll Abhilfe schaffen. Dank vier verschiedenen Einzelspieler-Modi kommt hier jedenfalls keine Langeweile auf. Der Karrieremodus ist sehr umfangreich. Der Busfahrer muss erst mal mithilfe der Busse des Verkehrsbetriebes fahren, um Geld einzubringen, von dem sich später eigene Busse gekauft werden können. Bevor er aber auf einer bestimmten Map fahren kann, muss er sich dort auf der Map bewerben – das kostet ebenfalls wieder Geld. In den anderen Spielmodi ist der Spieler schon etwas freier. Es kann ein einzelner Auftrag gefahren werden, sprich ein Umlauf. Auf Wunsch kann nach der Endhaltestelle ein weiterer Umlauf angefordert werden. Der Schichtplan-Modus ist sehr realistisch. Das Programm fragt den Spieler die Stadt und den Bus ab, auf der er fahren möchte. Ebenfalls wird der Spieler dazu aufgefordert, die gewünschte Fahrzeit einzugeben. Aus diesen und noch weiteren Einstellungen des Spielers generiert AOD einen Schichtplan, in dem meist mehrere Umläufe/Linien enthalten sind.

Das freie Spiel ist praktisch so, als wenn man OMSI starten würde. Der Unterschied hier besteht am Displaypanel, welches angezeigt wird. Im transparenten Displaypanel werden dem Busfahrer alle nützlichen Informationen angezeigt, die relevant für die Fahrt sind. Darunter Fahrgäste im Bus, die Geschwindigkeit, die nächste Haltestelle sowie die Temperatur.

Sehr nützlich ist die passende App von AOD. Sie gibt ebenfalls die Infos vom Displaypanel an. Von der App aus kann des Weiteren die Steuerung vom IBIS und Ticketautomaten übernommen werden. Auch die Türen sind von der App aus ansteuerbar.

Das oben angesprochene Startverfahren OMSI’s entfällt. Aus AOD werden direkt alle Einstellungen in OMSI übernommen. Es muss nur OMSI über das Programm gestartet werden und im Hauptmenü auf „Start“ geklickt werden – und alles lädt automatisch, was der Spieler vorher im Programm AOD eingestellt hat. Eine ebenfalls für viele Spieler nützliche Funktion ist der integrierte Add-On Manager, mit dem Maps und Busse schnell und einfach installiert werden können.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob es das Richtige für Dich ist, kannst Du Dir erst mal die kostenlose Testversion herunterladen. Die Singleplayer Funktion kostet 7,99 €. Wenn Du aber auch den Multiplayer gerne hättest, kannst Du beide Funktionen im Bundle für 17,49 € kaufen. Dies kannst Du Dir dann im Programm über sogenannten AOD Coins kaufen.

AOD Multiplayer

Beim Multiplayer wird OMSI mit noch mehr Funktionen ausgestattet: Es gibt mobile und funktionierende Blitzer, die auch einen gewissen Geldbetrag verlangen, wenn Du (mal wieder) zu schnell unterwegs warst. Ebenso wie das Schadensmodell wirkt sich dies nicht gut auf Deinen virtuellen Kontostand aus. Du wirst vielleicht in einem virtuellen Verkehrsbetrieb angestellt sein. Übergibst Du den Bus, wird er den Zustand beibehalten, wie Du ihn verlassen hast.

Als Busfahrer geht es Dir dort so gut, dass Du ein eigenes Büro hast, in dem Du alle wichtigen Infos einsehen kannst, wie Deinen Kontostand, den „verkehrsinternen“ Chat und einen Streckenmonitor, auf dem Du alle anderen Spieler, die zu dieser Zeit unterwegs sind. Du kannst in einem Busbetrieb angestellt sein, oder auch einen eigenen Busbetrieb leiten, in dem Du beispielsweise Dienstpläne erstellen, Versicherungen bezahlen und gut wirtschaften musst. Fehler/Abstürze im Multiplayermodus sind in unserem Test nicht vorgekommen.

OmniNavigation

Nicht schon wieder: die alten standardmäßigen Hilfspfeile. Damit sie nicht eingeschaltet werden müssen, sorgt das für OMSI speziell entwickelte Programm namens OmniNavigation. Das einstellbare transparente Fenster zeigt alle verfügbaren Straßen in einem bestimmten Umkreis, in dem Du Dich zu dieser Zeit befindest. Der Fahrweg wird in der Farbe rot hinterlegt. Zusätzlich werden alle Haltestellen inklusive Namen auf dem Fahrtweg angezeigt, an denen zu halten ist. Viele Maps sind in das Programm eingebunden. Leider gibt es auch einige Maps, die nicht mit OmniNavigation kompatibel sind. Alle Paywarekarten werden jedoch unterstützt. Ist eine Karte mal nicht hinterlegt, lässt sie sich in das Programm einfügen, damit man nicht als Busfahrer verloren ist. Ebenso ist es möglich, andere Spieler auf der Map zu sehen – ein schönes Feature! Das Programm überzeugt zudem durch eine einfache Bedienung und übersichtlicher Darstellung inklusiver Rotation im Spiel. Die Erweiterung kostet 7,99 €: Ein fairer Preis, unserer Meinung nach.

Fazit

Nützlich und sehr realistisch zugleich. Diese beiden Programme bieten zusammen sehr viel Abwechslung, dank verschiedenen Spielmodi und machen somit die Fahrten interessanter. Durch den Multiplayermodus von AOD kann man – mit Freunden – in einem virtuellen Busverkehr fahren.

Wir können diese beiden Tools jedem sehr empfehlen. Ein Tipp von uns: Wir empfehlen direkt den Kauf von beiden Tools. Damit rundet man das AOD-Paket ab.

Advanced Omnibus Driver kaufen! OmniNavigation kaufen!

Es ist bereits ein neues Tool namens „Busbetrieb-Simulator“ für OMSI von den selben Entwicklern im Anmarch, worauf wir uns alle freuen können. Weitere Informationen gibt es auf der Facebookseite der Entwickler.

Dies könnte Dich auch interessieren!

City Car Driving Simulator – Der Fahrschul Simulator? Du übst gerade für die Fahrschule - Praxis oder Theorie? Dann dürfte diese Simulation, der City Car Driving Simulator, doch genau die Richtige für Dich sein. Erfüllt sie ihren Zweck und kann sie wirklich dazu genutzt werden, um für den Führerschein zu üben? Diese und weitere Fragen klären wir in unserem Review. Im Spiel gibt es zwei verschiedene Fahrmodi. Darunter einen Karriere-Modus, der sehr einer Fahrschule gleicht und Aufgaben wie Anfahren, Einparken, Parcours und Stadt- und Landfahrt be...
Train Mechanic Simulator 2017 – Das Review Train Simulator und Train Sim World - beides Zug Simulationen. Aber einen Train Mechanic Simulator? Den gab es bisher noch nie! An für sich keine schlechte Idee. Wie wir das sehen, erfährst Du in diesem Review! Gestartet wird in der Werkstatt, welche auf den ersten Blick sehr detailliert und vor allem schön gestaltet ist. Man hat sein eigenes Büro und wird von nichts Anderem gestört. Nachdem man die komplette Werkstatt erkundigt hat, kann bereits der erste Auftrag angenommen werden. Aufgabe i...
„Ready for Takeoff – A320 Simulator“ – Eine einsteigerfreundliche Flugsimula... In unserem Interview auf der Gamescom war es das Ziel der Entwickler, diese Flugsimulation möglichst einfach zu halten. Besonders für (Flug-)Anfänger soll sie geeignet sein. Das haben wir geprüft. Ist das Fliegen im Simulator wirklich einfach und dabei doch noch möglichst realistisch? Zum Start des Spiels wird man von einem schön gestalteten Menü mit einer schönen Oberfläche "begrüßt". Dort besteht die Möglichkeit, Einstellungen vorzunehmen, sein eigenes (Piloten-)Profil anzusehen und das Spi...
On The Road – Das Review Kann man On The Road mit der beliebtesten Truck Simulation, dem Euro Truck Simulator 2, vergleichen? Nein, zumindest noch nicht. Aber: Er macht sich! Was er bereits jetzt schon in der Early Access-Phase kann und bietet, klären wir ausführlich im Review. Vorabinformation: An der Entwicklung des Spiels durch die Early Access-Phase mitwirken, eigene Wünsche und Ideen einzubringen klingt doch nicht schlecht - und dann das Spiel noch zu einem reduzierten Preis bekommen. Das ist zumindest das Ziel ...